Anfrage 13: Pflegekinder in Bremen GmbH/Kinder im Exil

Anfrage des Abgeordneten Beck (AfD)vom 10. Februar 2020

 

Ich frage den Senat:

  1. Wie viele Kinder im Exil wurden durch die Pflegekinder in Bremen GmbH, PIB, an Bremer Pflegefamilien seit 2014 vermittelt?
  1. Wie viele dieser Pflegeverhältnisse wurden aufgrund von interkulturellen Schwierigkeiten und/oder anderen Schwierigkeiten zwischen den Pflegeeltern und den von ihnen aufgenommenen Kindern im Exil vorzeitig, also vor dem 18. Geburtstag der Pflegekinder, aufgelöst?
  1. Von wie vielen bei PIB registrierten Pflegekindern im Exil, die sich in einem Pflegeverhältnis befanden, wurde festgestellt, dass diese sich durch eine falsche Altersangabe die Vorzüge der Jugendhilfe bedienten?

 

Antwort des Senats

Zu Frage 1:

In dem Zeitraum von 1. Januar 2014 bis zum 13. Februar 2020 wurden insgesamt 73 Kinder und Jugendliche in das Leistungsangebot „Vollzeitpflege für Kinder im Exil“ in Bremer Pflegefamilien vermittelt.

Zu Frage 2:

In dem Zeitraum vom 1. Januar 2014 bis zum 13. Februar 2020 wurden in dem Leistungsangebot „Vollzeitpflege für Kinder im Exil“ 29 Pflegeverhältnisse vor dem 18. Geburtstag beendet. Insgesamt 20 dieser Pflegeverhältnisse haben ungeplant und damit vorzeitig geendet. Die Gründe für vorzeitige Maßnahmenbeendigungen liegen in der individuellen Situation des Pflegekindes und der Pflegeeltern. Die Gründe für die vorzeitige Beendigung von Pflegeverhältnissen werden statistisch nicht erfasst.

Zu Frage 3:

Seit Bestehen des Leistungsangebotes „Kinder im Exil“ wurden zwei Pflegeverhältnisse aufgrund von im Nachhinein festgestellter Volljährigkeit des geflüchteten jungen Menschen beendet.